Erde an Raumschiff Starwatch

Ihr hattet eure Chance. Am Freitag, als Oceandrive euch angerufen hat.
Ab jetzt Konfrontationskurs, Ende der Durchsage.

Carla, wir schalten auf Hater-Antrieb!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter P7Sat1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu “Erde an Raumschiff Starwatch

  1. Scheeenes deitsches Sprichwort sagt:
    Wer mit den großen Hunden pinkeln will, muss auch das Bein heben können.

    Will sagen:
    Dass nicht alle Standorte ausverkauft waren, hat sich ja bereits angedeutet.

    Aber wenn man ein Unternehmen wie die ProsiebenSat1-Gruppe im Rücken hat, sollte man so etwas eigentlich aussitzen können. Dann macht man eben bei einigen Konzerten nur knapp schwarze Zahlen oder sogar mal rote. Aber man erspart sich einen Gesichtsverlust wie den, der gerade ansteht.

    Zusatzfrage: Warum ist euch Assen das mit Lexington-Bridge nicht vor ein paar Wochen eingefallen, als man damit den Vorverkauf für die Stationen, die auf der Kippe standen, vielleicht noch hätte beleben können?

  2. Das ist wirklich unterste Schublade!

    Dass Konzerte mal abgesagt werden, ist nicht immer vermeidbar und kann ich prinzipiell akzeptieren.

    Aber die Art und Weise wie das Management mit den Fans umgeht, geht in keiner Hinsicht in Ordnung!

    Da wäre erst einmal das Telefongespräch mit OceanDrive, mit den „verbindlichen“ Aussagen. Und das erst vor ein paar Tagen! (Das stellt natürlich jetzt auch die Glaubwürdigkeit der Single-Andeutungen in Frage.)

    Und dann das offizielle Argument, mit dem die Konzerte abgesagt werden. Bitte??? Nur weil Termine mit einer „Vorband“ abgeglichen werden sollen, werden ganze Konzerte abgesagt? Für wie bescheurt halten die uns eigentlich? Hätten die zumindest einen glaubwürdigeren Grund geschrieben, und sich angemessen für die ausfallenden Konzerte entschuldigt. Oder eine ordentliche Presse-Mitteilung, wo sie versuchen würden den Fans ein wenig Mut zuzusprechen.

    Aber das was das Plattenlabel da so produziert ist wirklich höchst unprofessionell!

  3. Unprofessiuonell auch, weil dadurch ein wichtiger Koordinator der Fan-/Forumaktivitaeten gleich mit diskreditiert wird.

  4. > Aber die Art und Weise wie das Management mit den
    > Fans umgeht, geht in keiner Hinsicht in Ordnung!

    That’s it, baby! Streichungen können immer mal vorkommen. Aber wie man sie kommuniziert (und dabei noch jemanden, der mit seinem Forum eine der stärkersten Fanplattformen geschaffen hat, diskreditiert) , ist eine andere Sache.

    Und Wien? Warum kriegen die Wien nicht verkauft? Schwer zu verstehen!

  5. Kleiner Tipp an alle, die heute früh mit Brumschädel aufgewacht sind, weil das Konzert in „ihrer“Stadt ausfällt:

    Nehmt euch 5 Minuten Zeit und schreibt ein Mail an eure Lokalzeitung. Schildert kurz und freundlich den Sachverhalt, dass seit gestern Abend „euer“ Konzert auf der Monrose-Website gestrichen ist, und dass die Öffentlichkeit aber ansonsten offensichtlich noch nicht informiert wurde.

    Bittet die Redaktion höflich, bei Starwatch nachzufassen und den Grund für die Absage IN EURER STADT in Erfahrung zu bringen. Starwatch hat es sich redlich verdient, zu dieser Aktion kritisch von der Presse befragt zu werden.

Erst ins Kommentarfeld klicken, dann kommt der Absende-Button

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s