Papa Soost und Mumi Kahraman

Potenzial sieht er ja in vielen, der Herr Soost. Wie man aber drauf sein muss, um persönlich vom Tanzbären unter die Fittiche genommen zu werden? Offensichtlich so wie ein gewisser Mumi Kahraman aus der Castingshow MusicStar in der Schweiz, bei der D! unlängst sein Ausrufezeichen in der Jury schwang.

20 Minuten meldet:

«MusicStar»-Juror Detlef D! Soost hat den Basler in seine Obhut genommen. «Seit gestern ist Mumi bei uns in Berlin im Studio und nimmt seinen Sommersong auf», sagt Soosts Manager Ulf-Gunnar Switalski.
«Mumi hat grosses Potenzial», so Switalski weiter. Etwas Besseres hätte ihm nach «MusicStar» nicht passieren können, denn sein Song wird der Club-Song eines deutschen Jugendreiseveranstalters, und der TV-Sender Nickelodeon hat ihn für seine Sommertour verpflichtet.

Dann hoffen wir mal, dass es keine Billigreise vom Last-Minute-Grabbeltisch wird, auf die sich „Mumi“ da einlässt. Kostprobe seines Könnens? Youtube ist unser Freund:

Opa Brandrede würde sagen: Der Bursche kann kurzfristig für Ephraim bei Lexington Bridge einspringen, falls dieser von Bahar schwanger werden sollte.

(B)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Retorte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Kommentare zu “Papa Soost und Mumi Kahraman

  1. Also kann mir D! denn auch mal erklären, warum er nicht Kati und Alex, oder Romina unter Vertrag genommen hat. Die 3 haben ja wohl vom Talent her mehr zu bieten, als die Mumi Kahraman.

    Aber wer weiß ist im nachhinein wohl besser für die Mädel, wenn sie sich von D! fernhalten.

    Eine frage erinnert euch der Auftritt nicht an unseren Superstar Alexander Klaws und seinen Maniac Auftritt bei den Superstars Weltweit(keine ahnung wie die Veranstaltung hieß).

  2. Naja, von Haus aus steht Papa D! nun mal auf Tanzflummies, die zur Not auch noch halbwegs unfallfrei ein paar Töne aneinanderreihen können.

    Und ich fürchte, solche Mumis (Mumien?) sind genau das, was bei Popstars 6 gesucht wird… Wir erinnern uns an die Ausschreibung: Tänzer. Moves. Heiße Acts…

    Klaws? Klaws? Warte mal, ich erinnere mich an den Namen… 😉

  3. Ach so Talent und Stimme kann man also Zuhause lassen. Dann werde ich mich mal aufmachen, hab noch ein altes Clownskostüm, auf dem Dachboden.

    Dan nix wie ab in die Manege und den Zirkus zum rotieren bringen. Ein paar heiße Moves überlege ich mir auf dem Weg, wer doch gelacht wenn ich nicht unter die besten 20 komme.

    Ist eigentlich die Feuerwehr schon benachrichtigt worden, bei sovielen Heißen Acts besteht doch bestimmt erhöhte Brandgefahr.

  4. Richtig, Talent und Stimme zu Hause lassen (auch einigermaßen passables Englisch lenkt nur ab, also, forget about that, too), zuckende Füße einpacken, Eier, Ecken und Kanten dazu und dann die runde Springform für Performance wählen und auf das gute Verhältnis zum Tanzlehrer hoffen.

    Wenn das ein Vorgeschmack auf das Entertainment-Casting ist, das unser Prosiebenfernsehhighlight 2007 wird, Gute Nacht.

    Ach so: der „Club-Song eines deutschen Jugendreiseveranstalters“ dürfte der Tiefpunkt einer jeden Musikerkarriere sein. Das sind diese Motivations-Chants, die achtzigmal am Tag von den Animateuren vorgetanzt werden (mit Powackeln, Hüpfen, Hände in die Luft), um das richtige Sommerferienfeeling aufkommen zu lassen. Eine Frage für Amnesty, wenn ihr mich fragt.

  5. Da kann man den Jungen ja fast beneiden. Andere Künstler müßen jahrelang arbeiten um den Tiefpunkt ihrer Karriere zu erreichen.

    Ob Amnesty da eingreifen kann, immerhin macht er das höchstwahrscheinlich freiwillig, und freut sich auch noch darauf. Papa D! hat ihm bestimmt gesagt, du wirst das größte nach der erfindung von D!s Dance Clubs und der D!Nation.

  6. Ein Sommer als Animateur also. Aber was kommt danach? Pool saubermachen? Abends die Handtücher von den Liegestühlen reinholen? Beim russischen Abend am Warmen Buffet den Kasachock tanzen?

    Was mich btw. auch mal interessieren wird: Ob man für die armen Gestalten von Popstars 6 überhaupt noch eigene Musik einkaufen wird, oder ob die dann gleich als Karaokenummer auf Tour gehen?

    Übrigens, die Pointe des ersten Jurymitglieds mit dem guten Verhältnis zum Tanzlehrer hab ich auch erst nach Lektüre der Sekundärliteratur kapiert.

    Besagter Mumi hatte wohl zuvor über den Musicstar-Tanzcoach Rafael
    http://www.musicstar.sf.tv/artikel.php?docid=20070126_Inti_Portraet_Rafael&catid=musicstarsendungenartikel
    gelästert, der wäre schwul und erkönnte vor einem Schwulen keinen Respekt haben. Als er in der nächsten Sendung dafür die Quittung bekam, hat er sich aber gleich mit so einer Art Rudigramm bzw. Raabigramm gegen Homophobie entschuldigt. So kann man heutzutage aus jeder Peinlichkeit noch nen heißen Act machen.

    (Alles nachzulesen auf der Musicstar-Site, ich krieg jetzt nur auf die Schnelle die Links nicht alle zusammen.)

  7. Nun, die Ferienclubnummer ist wahrscheinlich der warm-up act für D!s Tanzkurs, wie er z.B. im Aldiana Resort auf Fuerteventura angeboten wird.
    (http://www.dantao.de/workshops)

    DENN: „Es reicht nicht mehr aus, sich zurückzulehnen und sich ‚bewellnessen‘ zu lassen. Das Bedürfnis sich selbst zu verändern, zu sich und seinem Inneren zu finden und sich dabei wohl zu fühlen wird immer stärker. Der neue Trend heißt SELFNESS!“ (ebd.)

  8. SELFNESS. Und wann wurde das für uns Entschieden.

    Vieleicht bin ich altmodisch, aber ich verbringe meinen Urlaub gerne mit zurückzulehnen und ausspannen.

    Was den rest betrift, ich denke ich brauche mich nicht selbst zu finden, hab mich ja nie verloren.

  9. Ich muss doch noch mal meinen Senf (mild) dazugeben:

    Ihr lästert über andere Castingshows, genauso, wie andere über Postars 2006 und Monrose gelästert haben/lästern. Diese 2006er-Girlies (ein guter Jahrgang?) sind Euch ans Herz gewachsen und Ihr legt m.E. nicht gleiche Maßstäbe im Vergleich mit anderem Casting-Unfug an.

    Umgekehrt: andere (ich denke jetzt nur an Erwachsene) werden eine emotionale Bindung zu den 2007er-Hüpfdohlen oder Ösi-Poppern aufbauen und glauben diese böten Qualität und alle anderen, deren Werdegang sie nicht verfolgt haben, wären Plastikpop (engl.: muzak) oder was auch immer.

    In meinen Augen ist schön, was mir gefällt, egal, wer mir was auch immer als Kunst verkaufen will – ich habe lange genug versucht, moderne Kunst zu begreifen.

    Und, obwohl ich die Musik von Monrose nur als durchschnittlich empfinde (kennen nur 3 Stücke), finde ich es o.k., wenn Leute deren Fans sind.

    Eine Frage:
    Da Euch die Girlies ans Herz gewachsen sind, würdet Ihr bei entsprechender Gelegenheit dann den letzten Schritt gehen und Euch einmischen, im Sinne von aktiv bei der Karriere helfen, mit Vorschlägen, Planungen, Vermarktung, etc., d.h. würdet Ihr sie im äußersten Falle managen wollen?
    Bitte keine falschen Erwartungen, ich habe mit so etwas gar nichts zu tun, es interessiert mich nur.

  10. Ich persönlich hab da einen Anspruch, der Myriaden von Lichtjahren drunter hängt: Einfach nicht müde werden, darauf hinzuweisen, dass die Mädels bessere Marktchancen hätten, wenn man sie in eine erwachsenere Richtung – so wie NA – positionieren würde.

    Davon bin ich überzeugt. Das sage ich, wo immer es geht.

    Sich am dicken glatzköpfigen Haremswächter vorbei ins Serail schleichen und die Jungfrauen aus Holgers und Hans‘ Harem klauen? Ich bin doch nicht lebensmüde!

    Übrigens: Im off. Popstars-Forum bei Prosieben gab es mal zarte Ansätze, eine der Ausgeschiedenen (Vanessa) mit einer kleinen Gruppe von Insidern selbst zu vermarkten. So weit ich mich erinnere, wollte sie das nicht.

    Aber prinzipiell denke ich, dass die Zeit solcher Musikprojekte, bei denen viele Leute zusammen über ein Netzwerk etwas aufbauen, früher oder später kommen wird.

    Open-Source-Music sozusagen. Mal den Linus Torvalds fragen, wie man sowas macht 😉

  11. Pingback: Nützliche Handreichungen für Casting-Novizen, II « Carla’s & Brandy’s Recall

  12. Ich finde es voll geil, dass D! Mumi unter Vertrag genommen hat, weil ich aus Basel komme und Mumi kenne. Ich finde Mumi kann sehr geil tanzen und singen.

    Als ich den Artikel in der 20 Minuten Zeitungen gelesen habe, war ich sehr froh.

    Ich hoffe, Mumi kommt mit seinem Lied unter die Top Ten.

    Liebe Grüsse von Leana ein Fan von Mumi aus Basel!!!

  13. well, hab keine lust auch noch den artikel über D! zu lesen da ich ihn wohl nicht so ins herz geschlossen habe.. aber was ich ned versteh das er den typ in einen vertrag genommen hat obwohl er ihm ja sagt das er nicht singen kann… **kopfschüttelnd**

  14. „aber was ich ned versteh das er den typ in einen vertrag genommen hat obwohl er ihm ja sagt das er nicht singen kann… **kopfschüttelnd**“

    Nun, tief in seinem Innersten hat das tanzende Dickerchen wohl Angst vor Leuten, die etwas besser koennen als er…

  15. “aber was ich ned versteh das er den typ in einen vertrag genommen hat obwohl er ihm ja sagt das er nicht singen kann… **kopfschüttelnd**”

    Naja, vielleicht weiß Experte D! natürlich auch, dass Singen vollkommen nebensächlich ist, wenn es darum geht einen Hit zu landen. Hot Summer z.B. könnte Mumi wahrscheinlich hervorragend singen…

    (Klingt böse… ist aber so.)

  16. warum sagt ihr eigentlich immer „hot summer“? *fragendschau* das lied heißt doch „don’t look back“

  17. „freu“ „wissendschau“…..HOT SUMMER mutiert zum absoluten Knaller, anscheinend zum Frust einiger bestimmter Leute!

  18. @YKF:

    Nein! Ich habe viel Fantasie. Aber auch nur zwei Versionen eine Liedes zu entdecken, reicht diese nicht aus.

    Der Produktionsstiel ist der Gleiche – das ist aber auch alles.

  19. @ichkennenieeinentext + schnapfel:
    Das nenn‘ ich mal Nachfrage ohne Angebot 😉 🙂

  20. Hallo Leute,
    wisst ihr wieso D! den mumi unter vertrag genommen hat? weil er so einen gut tanzenden, gut aussehenden und dazu gut singenden jungen nicht noch einmal in 150 jahren unter vetrag nehmen könnte (das ist jetzt ernst gemeint). Mumi ist eben gut, das hat auch D! gesehen. Das „AIO“ Lied ist nichtmal so übel eigentlich, aber die choreografie finde ich das letzte. das talent von mumi wird so nur verschwendet. hoffentlich wird er seinen weg machen, er ist nämlich ein superjunge, auch charakterlich.

  21. Habe das „Vergnügen“ gehabt Mumi am REWE Fest in München in Action zu sehen! Netter, sympathischer junger Mann, das mit gut aussehend, müsste ich meine Frau fragen! 😉
    Aber hat bei mir nicht DEN Eindruck hinter lassen, so dass ich vom darauf folgenden Monrose Auftritt abgelenkt gewesen wäre! 😉

Erst ins Kommentarfeld klicken, dann kommt der Absende-Button

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s