Popstars History

Da wir gerade in einer Zeitschleife leben, dachte sich Jodler 😀 machen wir doch eine kleine Zeitreise in das Format Popstars. Und die aktuelle Staffel Popstars 6 in Deutschland gibt genügend Anlass, sich in der Vergangenheit und Zukunft umzuschauen.

Dieses Bild ist sozusagen das erste Promobild, das jemals unter dem „Label“ Popstars erschien. Es führt uns in das Jahr 1999 und nach Neuseeland. Dies sind die Urmütter aller Castingbands und auch aller Castingeinzelkünstler, die unter anderem „Label“ wie Idol oder DSDS oder X Factory oder Fame Academy oder Starsearch oder wie die Formate alle heissen, erfolgreich waren oder gescheitert sind.

Die Gruppe hiess TrueBliss, der Erfinder des Formats hiess Jonathan Dowling . TrueBliss übelebte gerade mal ein Jahr, 2000 war schon wieder Schluss und sie trennten sich. Das Format aber verkaufte sich nach Australien, 2000 entstand die Gruppe Bardot – 5 Mädchen selbstverständlich. Diese hatte in Australien grossen kommerziellen Erfolg. Diese Gruppeschaffte immerhin 2 Alben, 2 Touren und 2 Jahre bevor sie sich trennten.

Angespornt von diesem Erfolg verkaufte sich das Format eines Neuseeländers wie geschnitten Brot rund um die Welt. Doppelname Bindestrich kaufte gleich Lizenzen für Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien und Frankreich. Aber auch in Uk, den USA und in Südamerika schossen 5 Mädchen – eine Band – Popstars wie Pilze aus dem Boden. Es waren Klone der Urmütter. Manche überlebten genauso lange und andere hatten ein wenig mehr Erfolg.


Edens crush – 2001 bis 2002 (zweite von rechts ist Nicole Sterzinger Pussycat Dolls und nun auch Solo mit Timberland unterwegs)

Und es gab sie, die erfolgreichen Klone, die es schafften nicht nur Klone zu sein sondern etwas eigenständiges. Ihre Namen sind Bandana (Argentienien), No Angels (Deutschland), Girls aloud (UK) Rouge ( Brasilien) L5(Frankreich). Alles 5 Mädchen-Formationen, alles Klone der Urmütter und trotzdem wesentlich erfolgreicher.

Nachdem also in 50 Ländern der Welt 5-Mädchen-Formationen die Charts stürmen sollten, mussten sich die Macher etwas einfallen lassen. Und so wurde die gemischte Combo erfunden. Keine der gemischten Gruppen war so erfolgreich wie die Mädels. Also kam man auf die Idee, 5 oder 4er Boygroups zu kreieren. Auch das ging schief. In den meisten Ländern gab es nicht mehr als 2 max. 3 Staffeln . Das Format war tot. Einzig in Deutschland wagte man eine 5. Staffel. Und es wurde die erfolgreichste Staffel überhaupt. Man suchte eigentlich Klone der Urmütter bzw. der Urmütter in Deutschland. Nur den Umständen des Comebacks der No Angels ist es zu verdanken, dass die Macher gezwungen waren, keine Klone zu finden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Popstars 6 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

88 Kommentare zu “Popstars History

  1. Und das Medien/Musik-Schicksals-Rad hat sich weitergedreht und nun sieht es vielleicht so aus:

    1. Die „Wiederkehr“ der NA war nicht ganz der Erfolg, den man sich vorstellte (positiv formuliert 😉 ).

    2. Monrose hat sich besser gehalten, als geplant, und hat eine breite, kummergewohnte, „hartgesottene“ Fan-Basis, die mit den Drei durch Dick und Dünn geht.

    3. Die neue Staffe 6 braucht die Promo-Unterstützung durch die NA-Historie nicht mehr. Neue Musik (Monrose), neues Konzept. Da kann man die NA fallen lassen…

    4. Monrose wurde für die neue Staffel zu den „Vorzeige-Mädels“ – „da könnt ihr auch hinkommen, wenn ihr euch bemüht….“

    5. Schlicht und einfach. Mit Monrose läßt sich Geld verdienen.

  2. @MD:
    Rein musikalisch wird das PS6-Projekt Monrose näher stehen als den NA. Schon deshalb würde man hier die NA nicht als „Zugnummer“ nehmen – auch wenn das Comeback positiver ausgefallen wäre.

  3. Ja, und dann wird alles viel einfacher – das „Geldverdienen“. Man muß bei PS6 keine „Rücksichten“ mehr nehmen, man kann frei agieren. Keine gegenseitigen „Stützungen“ mehr. Und Starwatch kann frei als Label arbeiten und hat mit Monrose ein Zukunfts-Zugpferd. Alles viel klarer, einfacher – eine wahres „Managerparadies“…hoffe ich.

    Und doch, wenn ich zurückschaue….können wir unglücklich sein – jetzt?. Wie hatte „Jodler“ geschrieben:“Es spricht vieles für Absicht, einiges für Unwissenheit, manches für Unfähigkeit“ und zur Auswahl: „Senna, Mandy , Bahar, die am wenigsten Ähnlichkeit mit den NA haben“. Dazu meinte „Brandy“ noch: „..die eine minimale Kannibalisierung zwischen NA und Monrose sicherstellten“.

    Mhm, da kann man schon nachdenklich werden….das Schicksal schreibt doch die „besten Geschichten“, denn so kam es, daß wir in Deutschland plötzlich eine faszinierende Mädchen-Band haben, die menschlich und musikalisch in einer Sonder-Liga spielen…. 😀 .

  4. Ich frage mich nur, wer war der/waren die Initiatoren dieses Schmierentheaters, das sich NA come back nennt?

  5. Nun, MD, ich stelle mir das wie folgt vor (das ist nun reine Spekulation, aber sicher sehr nahe an der Wahrheit.)

    Ein paar Fakten vorweg. An einer Popstars-Staffel verdient Tresor-TV (Produktion), Pro Sieben (Werbezeitenverkauf), MM-Merchandising (Popstar-Magazin, T-Shirts und sonstiges) und Doppel-Name-Bindesstrich in Form der Cheyenne GmbH als Lizenzinhaber des Formates.

    Es gibt auch noch eine Musik- und Tourkooperation von MM Merchandising mit allen grossen Plattenlabels. Darunter fällt z.B. die Serie „We love XYZ“, die gabs schon mit Silbermond, Melanie C und anderen. Das lassen die sich bezahlen. Sicherlich gibt es auch Deals mit den Plattenfirmen für die Songs, die bei Popstars gesungen wurden. Spätestens, wenn nur noch gute Leute am Start sind, ist das wahrscheinlich ein Deal, den sich Tresor oder Pro Sieben bezahlen lässt (analog bei DSDS). Als Mandy und Bahar Washes over me sangen, wurde dieser No Angels Song bei Musicload und itunes massiv runtergeladen, bei Musicload war er zeitweise auf #10.

    Nach dem Finale sehen die Verdienste anders aus. Doppelnamen-Bindestrich ist Inhaber der Lizenz für Popstars und somit auch Inhaber aller Rechte, die sich im folgenden ergeben. Er ist Inhaber der Marke „No Angels“ und aller anderen Popstar-Bands und natürlich auch Inhaber der Marke „Monrose“. Alles, was unter diesen Namen veröffentlicht, verkauft und produziert wird, ist bares Geld für Doppelname-Bindestrich. Da er aber mit Tresor Tv ziemlich ausgelastet ist, Cheyenne Records nur noch auf dem „Papier“ besteht, da es keinerlei Künstler mehr vermarktet, wurde die Vermarktung der Marken Popstars und Monrose an MM Merchandising übergeben. Damit verdienen sie an jedem Deal, sei es Gilette oder Vodafone.

    Starwatch spielt da eine eher untergeordnete Rolle bei Popstars, die kommen erst nach dem Finale richtig zum Zug.

  6. Und was man damit verdienen kann, haben alle gesehen, die sich gestern die „Promi-Auswanderer“ auf RTL angetan haben: Alex Christensen (Jury-Mitglied in Popstars-Staffel 2 und Produzent der ersten Brosis-Platte kauft sich mal eben für ein paar Mio. ein Anwesen auf Malle… 😀

  7. > Starwatch spielt da eine eher untergeordnete
    > Rolle bei Popstars, die kommen erst nach dem
    > Finale richtig zum Zug.

    Übrigens: Wenn die Staffel-6-Hüpfer sowieso nur auf Krabbelgruppen-Tour gehen und keine Platte rausbringen, hat Starwatch mit dieser Staffel sowieso recht wenig zu tun. Ein Grund mehr, sich auf Monrose zu konzentrieren.

  8. Ach, ich sehe grade, Lisa Bund darf ja dann auch an Alex‘ Pool plantschen. Dann isses ja für einen guten Zweck! xD

    borlife.de/html/news_100095_dsds-kandidatin_li.html

  9. @Jodler:
    Grübel…mit dieser NA-Wiederkehr-PS6-Beeinflussung habe ich noch immer einige „Versteh-Probleme“. Wenn doch zu so einem frühen Termin (August 2006) alles klar war, warum dann dieser Zoff im Januar?

    http:/ /www.bild.t-online.de/BTO/leute/2007/01/28/no-angels-namen/kampf-namen-rechte.html

    Und wenn, dann eineige Wochen später alles in Butter war, dann hat Starwatch etwas bekommen – Geld? Rechte? Anteile am NA-„Neuerfolg“? Vielleicht läßt sich damit das zeitweilige Verhalten von Starwatch erklären…? „Wenn ich an den NA mitverdiene, so tue ich auch was dafür.“..? Oh, die Lust am spekulieren…. 😉
    Warum wurde eigentlich die Einschaltung dieses Rechtsanwaltes BW so namentlich hervorgehoben? Weitergrübel….

  10. Sorry, PS5-Beeinflussung….man kommt ja ganz durcheinander 😦

  11. Der Zoff im Januar ist mit Sicherheit ein PR-Gag und keine Realität.

    Ich habe übrigens gestern abend einen langen Beitrag geschrieben und bevor ich ihn abschicken konnte, stürzte mein PC ab.

    Nachher gibt es langes PDF-Dokument, weil ich mich nicht kurzfassen kann 😀

  12. @Jodler:
    Sehr, sehr interessant. Macht nachdenklich….
    Und das Magische: „Die drei wurden mehr als die Summe der Einzelteil“ – sehr schön, und das „Wesentliche“. Danke für deine Mühe 😀 .

  13. Vielen Dank Jodler, sehr aufschlussreich spekuliert, aber in sich durchaus schlüssig.

    Irgendwie liebe ich die Drei jetzt noch mehr und bringe ihnen noch mehr Solidarität entgegen, als zuvor. Ich frage mich nur, und das nicht das erste Mal, wieviel die Mädels davon mitgekriegt haben. Gespürt haben sie sicher etwas. Wenn man überlegt, wie Senna, auf die NA als Konkurrentinnen angesprochen, immer wieder gesagt hat, sie kämen ja aus dem gleichen Stall. Jedenfalls haben die NA dieses schmutzige Spiel mitgespielt, „…unser Comeback machen wir aus Spaß an der Musik…“, da biegen sich ja die Balken. Erinnert ihr euch an Sennas Aversionen gegen „All cried out“, und die NA, Singen und Nachsingen im Studio Studio? Falk ruft D an“es gibt da ein Problem…“. Sennas siebter Sinn?

  14. @ Jodler
    Alle Achtung, deine Hypothese „liest“ sich sehr realistisch. Selbst für mich als Laien war das NA-Comeback zum Zeitpunkt der Entstehung von Monrose Anlass, darüber nachzudenken (oder eigentlich eben nicht), wer hier für wen die Spur legen soll.

    Aber weiter im Thema … , wie geht man denn mit dem weniger erfolgreichen Comeback der NA und dem nicht vorhergesehenen, hoffentlich aber mittlerweile (an)erkannten Erfolg von Monrose um. Wer wird fallengelassen und in wen wird investiert?

    @ kennie
    … ob sich Transgender wohl darüber freuen …..? 😦

  15. @Jodler:
    Sehr interessant und plausibel erscheinend, vor allem von den Schlußfolgerungen her, die ich im großen und ganzen auch Teile – vor allem in der Einschätzung des zeitlichen Ablaufs.

    Leider läßt sich das ohne interne Informationen kaum beweisen, was aber auch nicht nötig, so lange nicht einer der Beteiligten offen dieser These widerspricht. Und das wird nicht passieren – schon gar nicht solange PS6 läuft.

    Jetzt bleibt nur noch die Frage, wer hat eigentlich den Hebel umgelegt? Gewollt haben das viele, vor allem die (aktiven) Fans. Aber nur einer hatte ihn in der Hand. Sollte das vielleicht doch Doppelname-Bindestrich gewesen sein? Und wenn ja, warum. Dagegen spricht, dass sein Bild Interview erst während der zunächst gefährdeten und dann geretteten Tour stattfand. Hatte er da Monrose überhaupt noch in der Hand? Galt es zu diesem Zeitpunkt einen (Doch-) Konkurennten loszuwerden, der sich aber wehrte? Mit wessen Unterstützung, falls wirklich gegen den ungenannten Herrn?

    Ist der „Krieg“ wirklich schon vorbei? Mir scheint, die Fragen nehmen keine Ende bis Monrose entweder in einem anderen Produktionsumfeld (Neuverträge) oder Geschichte ist.

    Ach nein, es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Das Comeback der No Angels wird Geschichte 🙂

  16. @delphis:
    Senna konnte die NA-Lieder einfach nur nicht leiden. Überlege, welchen musikalischen Background sie hat und wo da die Musik der NA ‚reinpasst.

    Sie kannte nichts davon und wollte gern, daß es so bleibt 😉

  17. Jodler Respekt, eine astreine Analyse, pflichte dir in vielen Punkten bei, beweisen kann man wahrscheinlich wenige! In ein paar Jahren werden evtl. Interviews ein wenig Aufschluss geben! Einige Vermutungen diskutierten wir schon ein paar Mal!

    Und das alles mit einer kaputten Waschmaschine!

    @Brandy hoffentlich Allianz versich…, der war gut! 🙂

    @mm39, evtl. ist er ja wirklich einer!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Transgender

  18. Ich so spät auch nochmal….

    @jodler
    Auch ich danke dir, dass mir als Späteinsteiger bei aller Spekulation ein wenig der Weg nochmal nachgezeichnet wird.

    Mir ist dabei vor allem eines zwischen den Zeilen klar geworden. Diese Branche ist hart, eiskalt und unmenschlich. Eines aber ist mir nicht klar genug erwähnt worden: Die Rolle der Fans, welche von ocean hier
    https://ichsagpop.wordpress.com/2007/07/28/le-jardin-des-roses/#comment-7974
    ja auch ganz deutlich herausgestellt wurde. Bei allen Abgesängen hat das doch irgendwie was von „Wir sind das Volk!“ Was Mauern in Städten zu Fall ist scheinbar auch mit Mauern in Köpfen von Entscheidern möglich.

    Und noch etwas: Bahar, Mandy und Senna sind sicher nicht nur als „Gegenpart“ zu oder „Abgrenzung“ von den NA ausgesucht worden. Wie wir heute wissen, sind sie einfach die BESTEN – auch und gerade in dieser Kombination. Das soll alles Zufall sein?
    Bahar war im Grunde die neutral technisch beste Sängerin (ausser Kati vielleicht, aber der greuselige Akzent…), Senna hat DEN Soul, polarisiert und hat mit Abstand die meisten Entertainmentqualitäten. Mandy hat eine Chickenhautstimme gepaart mit einem kindlichen (süßen) Wesen und einem „massenkompatiblen“ Äußeren (Platz 10 FHM). Und überhaupt: Wurde sie nicht vom Publikum gewählt? 😉
    Ich kann mir die krächzende Leo, Kati (s.o), Graumaus-Romina und Nichtssag-Ari einfach nicht bei Monrose vorstellen. Ich bin sicher, bei jeder anderen Besetzung wäre ich nicht annähernd der Fan, der ich jetzt bin.

  19. @ kennie
    das wollte ich damit nicht in Frage stellen, mir ging’s eher um ernstes Thema auf „Bild-Niveau“!

  20. @Joe, das war das Problem, hätten sie die Graumaus, Krächzi, und Kati genommen, wäre es ein leichtes gewesen sie fallen zu lassen! Ich gehe die Prognose ein, es hätte kein Hahn danach gekräht!
    Bei Ari, ist es nicht die Stimme, hört Ain´t nobody Bürstadt an, da singt Ari den Part in meinen Augen sehr gut, nur charakterlich wäre es der Genickbruch gewesen, Ari ist nicht so leicht zu integrieren!
    Monrose wie es heute ist, passt perfekt, vorallem menschlich, was in meinen Augen fast noch wichtiger ist als gesanglich! ( Siehe HS, die Stimmen sind nicht rein ausschlaggebend, für die „normalen Fans“. Wir Hardcore-Fans, haben natürlich das Potenzial der drei Stimmen erkannt und lieben gelernt)!

    So nun wünsche ich euch eine gute
    Nacht, einen trockenen Keller und keinen Schnee vor der Tür! 😉

  21. Jodler, das solltest du aber noch mal in anderer Form (nicht als PDF) ins Internetz stellen!

  22. Die Prosieben PR-Cracks versuchen mit ein bisschen Skandalmarketing Schlagzeilen zu machen:

    Zu sexy! Bruder Ignazio (27) holt Kandidatin Rosaria (19) aus POPSTARS-Workshop

    presse-popstars.prosieben.de/cgi-bin/download_popstars_2006.cgi?file=p7_popstars_1_171_1382007.pdf

    Läppisch und durchsichtig…

  23. @Purple

    „Wer hat eigentlich den Hebel umgelegt…?“
    Interessante Frage. Zunächst teile ich Jodlers Interpretation, das es Holgi eigentlich egal sein kann, da er ja eh verdient.
    Die Frage ist, ob da jemand bei Starwatch aufgemuckt hat, da man in den Dreien das Potential entdeckt hat, ihr Label aufzupolieren, was ich für legitim halte.

  24. Wer der Hebel umgelegt hat, um mit der MS Monrose auf große Fahrt zu gehen? Na hoffentlich der Mann auf dem Kutter:

    ichsagpop.wordpress.com/2007/05/01/wie-man-teenieschweis-in-tuten-verkauft/#comment-636

    Oder wer sonst?

  25. Ob es der Mann auf dem grossen Kutter war oder nur der Maschinist auf dem grossen Kutter, wissen wir nicht 😉

    Auf alle Fälle stelle ich mir folgendes Szenario vor. Lizenzabteilung MM Merchandising: Montag morgen.

    Das Telefon klingelt und die freundliche Lizenzangestellte nimmt ab. Am andere eine erboste Stimme: „Was ist da los? Ich sitze gerade auf dem Klo und blättere in der Bildzeitung und lese Flopstars“. Für sowas haben wir von Herlitz keine XYZ Euronen gezahlt. Ich will sofort ihren Vorgesetzen sprechen, das wird ein Nachspiel haben. Lug und Betrug ist das… holterdipolter …

    Die freundliche Lizenzangestellte schaut erschrocken und geht zu ihrem Chef, der geht zu seinem Chef und der ist zufälligerweise auch gleichzeitig Chef von Starwatch. Upps. Der fragt bei seinen Angestellten nach: Ja, Chef, nein Chef, wir können nichts dafür, das ist nicht unsere Aufgabe. Macht doch Doppelnamen-Bindestrich. Ausserdem, wenn wir gerade darüber reden, Chef, da ruft immer so einer aus dem Ocean an und faselt von Fans, Blogs und unzufriedenen Brandmeistern. …..

  26. Chef: „Wie Fans? Die haben Fans? Immer noch?Was, auch noch viele!? Richtig viele!? Genug? Hmmmm…mach mir mal ne neue Kosten-Nutzen-Analyse! Ach gibts schon, und? Plus!? Gewinn!? Längerfristig? Na gut, dann machen wir eben ne neue Single. Ruf mal diesen dämlichen äääh dänischen Produzenten an….Remmi Demmi oder wie der heißt, der solls drauf haben. Aber wehe, das wird zu teuer. Ach Gott, ein Video auch noch! Ja aber steckt mir da nicht zuviel Geld in Schnick und Schnack, die Mädels machen doch auch so was her, oder?“

  27. Keine Angst, Chef, das Video wird nicht teuer, das drehen wir bei YKF in der Küche!

  28. „Bisou reißt die Weltherrschaft an sich“
    ln-online.de/heftig/archiv/?id=2201472

  29. tztz, ausgerechnet in meiner Geburtsstadt Salzgitter.

    Irgendwie mochte ich Kristina, die anderen zwei gehn mir am A. vorbei!

  30. Ach da ist ja doch jemand! Man muss in allen Zimmern schauen! 😉 Liegt an der großen, Wohnung, hier im 3 Zimmer Loft, ist man immer am suchen! 😉

    Muss das sein, ein Album und im August eine neue Single! Clubtour…..

    Ich dachte das mit Bisou hat sich erledigt! 😦

  31. Puuuh – tatsächlich ein neues Album und ne Clubtour. Wer bezahlt das eigentlich? Bushido persönlich? Irgendwas müssen die Mädels wohl noch besser können als singen. 😉
    Immerhin ging die erste Single auf #23 und das Album bis auf #42 (was für die Lübecker Nachrichten „weit oben in die Charts“ bedeutet). Da lohnt sich doch bestimmt jede Investition. Immerhin hat Bushido ja „in echt“ auch einen Doppelnamen („Anis Mohamed Youssef Ferchichi“), allerdings keinen Bindestrich.

  32. Die zweite Single wird – wenn überhaupt die #50 streifen.
    Bisou spielt in der Kreisklasse mit Lexington Bridge, Debbie rockt und einigen anderen, die sich im Kiddie und Teenie Sektor positionieren. Da macht man Schultouren, Kindertage etc. und wird von der Bravo und Viva promotet. Die zweite Single sollte schon länger herauskommen. Ein zweites Album ist glaube ich, Wunschdenken.

    Bushido hatte nämlich ein Problem. Und da ihm sein eigenes Geld und sein eigener Erfolg näher sind als das irgendwelcher Girlbands, tritt er nicht mehr offen in Erscheinung. Seine eigenen Fans – die Hardcore-Rapfans fanden das ganze nämlich nicht so prickelnd, dass sich ihr Meister mit Tussenmusik abgibt.

    Clubtour macht fast jeder Act, es ist halt ein Unterschied, ob in renommierten und angesagten Clubs oder in der Dorfdisco in Kleinkleckersdorf.

Erst ins Kommentarfeld klicken, dann kommt der Absende-Button

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s