Zu jung für ARD und ZDF – mit 50?

Ich muss mal ein paar Schritte zurückgehen – befinde mich sowieso grad‘ in einer Art leichter Monrose-Lethargie. Erwartungsfroh, ängstlich aber hoffend auf den „großen Knaller“, ein bisschen skeptisch allerdings. 😉

Ich finde das von Monroe’s Declaration eingestreute Thema (Heino’s Rebellion) äußerst interessant, überhaupt nicht lustig, aber wichtig.

Eigentlich können uns ja Heino und Kollegen am Ar… vorbeigehen. Aber die Diskussion die sein „Vorstoß“ hervor brachte, macht mir einige Fragen und Befindlichkeiten bewusst, die mich schon einige Zeit beschäftigen. Es geht ja auch um mich als Teil einer Zielgruppe, die werbewirtschaftlich nicht mal eine ist. Und da bin ich ja nicht der einzige hier, andere genießen zwar noch eine gewisse „Schonfrist“, aber die kommen auch noch in unser Alter. 😉

Zum einen die eher unwichtige Frage: Was ist eigentlich Volksmusik? Der Artikel in der Welt hatte das Thema zwar angerissen, aber nur aus der Sicht der Praktizierenden betrachtet, was auch sehr interessant war, weil er einige Vorurteile bestätigt, andere widerlegt. Zumindest halte ich es schon für bedeutsam, dass man mit der Vorstellung aufräumt, Volksmusik, oder das, was man dafür hält, sei nur für alte Leute, die wiederum keine „junge“ Musik konsumieren wollen. Den angesprochenen Unterschied zwischen Volksmusik und volkstümlicher Musik hätte ich allerdings gerne detaillierter erklärt bekommen. Da es ja keine Musik für’s „ganze“ Volk geben wird, kann es ja nur das sein, was man neudeutsch Mainstream nennt. Akzeptiert man die Beschränkung auf die deutsche Sprache, müssten es also z.B. Juli, Silbermond, Rosenstolz, aber auch LaFee, Xavier Naidoo, Bushido und Sido u.s.w. sein – der „deutsche Extrakt“ der Chartlist eben. Doch das nur am Rande….

Viel mehr bewegt mich die „Bewertung“ als (Fernseh-) Konsument. Nicht die Bewertung an sich, sondern das augenscheinliche Ergebnis.

Schon jetzt ist eigentlich nicht zu übersehen, dass 60 oder 70-jährige nicht mehr mit denen zu vergleichen sind, die vor 40 Jahren so alt waren (sicher, die gibt es auch noch). Die allgemeinen Interessen und eben auch die musikalischen Interessen sind heute bei weitem generationsübergreifender als damals. Nur hat man das bei den Fernsehschaffenden bisher kaum zur Kenntnis genommen.

Nach meinem persönlichen Gefühl haben Personen zwischen 20 und 50 mit einem Minimum an (intellektuellem) Anspruch keine „Heimat“ im TV. Seit Jahren fühle ich mich zu den Privaten abgedrängt, bin dort aber auch nicht wirklich „glücklich“. Die Masse des Angebots beschwört allenfalls das Gefühl herauf, das wenige Gute zu verpassen, weil man sich gerade für den „falschen“ Sender entschieden hat. Da nimmt man die Werbepause fast dankbar zum zappen entgegen, um sich neu zu orientieren. Bei den Eigenproduktionen scheint die angepeilte Zielgruppe jedoch stets die unter 20-jährigen zu sein – oder jene, die dauerlüstern, voyeuristisch sind und/oder keinen zusammenhängenden Satz formulieren können.

Bei den öffentlich-rechtlichen geht’s genau in die andere Richtung. Alles was man dort geboten bekommt, scheint an Leute gerichtet, die man für die „reifere“ Bevölkerungsgruppe hält. Nur die, die man damit erreicht, sind bereits „überreif“. Keine Frage: Auch für die muss es Programm geben. Ohne den Inhalt der Staatsverträge zu kennen, gehe ich davon aus, dass dies dort geforderter Bestandteil bei der Beschreibung der Grundversorgung ist. Aber ich vermute eine eklatante Verkennung der Gemütslage derer, die man eigentlich erreichen wollte. Anders kann ich mir nicht erklären, dass es in den letzten 20…30 Jahren praktisch keinen Fortschritt gegeben hat. Man glaubt(e?) dort immer noch, 50-jährige seien „alt“ und alte Leute wollen volkstümliche Musik, Volkstheater und Serien, die immer irgendwie an Courths-Maler erinnern. Die Krönung ist dann, dass – um den privaten Marktanteile abzunehmen – genau die Formate kopiert werden, die andernorts schon mehr als lästig sind, nur noch schlechter.

Die wenigen positiven Ausnahmen „verstecken“ sich im Nachtprogramm oder in den Dritten, meist jedoch sowohl als auch.

Wenn hier, angefangen beim ZDF, wirklich der Versuch unternommen wird, umzudenken und sich dem modernen, reifen Publikum zu stellen, geht das weit über die Absetzung einer Sendung wie „Lustige Musikanten“ hinaus und ist lange überfällig – genauso wie die sich daraus ergebende Herausforderung für die privaten TV-Anstalten und die Werbewirtschaft.

(P)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Medien, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Kommentare zu “Zu jung für ARD und ZDF – mit 50?

  1. Nur Purples, meines Wissens werden diese überholten und „reifen“ Sendungen sehr wohl gesehen und gemocht!
    Ich denke du bist ein musikalisch sehr junggebliebener 50 er, doch Großteil ist musikalisch nicht so offen und hört, die Flippers und Schürzenjäger, etc… (gerade die Damen sind hier besonders angetan und wir wissen „Frauen sind die extremeren Fans“)
    Also ein absetzten des Musikantenstadels wird zur Rebellion führen! 😉 Die Rolatoren kommen ! 😉

  2. Wie bei Versicherungen auch, wird das Angebot an Sendern und deren Programmen immer umfangreicher und damit unübersichtlicher. Man muss sich für seinen Geschmack einfach sein Programm „zusammenzappen“.

    Es gibt ja auch ARTE, Phoenix, 3Sat und interessante dritte Programme.

    Hin-und-wieder haben auch die privaten Sender gute Sendungen. Es hilft nichts zu fluchen und das System zu verteufeln. Man muss damit leben und sich einer immer bunteren, sich immer schneller verändernden Welt anpassen.

    Das Wissen soll sich alle 5 Jahre, d.h. in geometrischer Reihe verdoppeln.

    Bleiben wir also bis ins hohe Alter wachsam und aufnahmebereit und fragen notfalls unsere Pfleger nach den neuesten technischen Gimmicks.

  3. Naja, mit den Privaten ist das auch so ne Sache. Da kriegt man schon mal Golf angekündigt, und am Ende ist es dann doch nur Minigolf:

    http:/ /www.shz.de/index.php?MID=30&TEMPLATEID=60&LIVETICKER=1&RUBRIKID=890&REDID=1395131&LIVETICKER=1

  4. Zudem haben wir es dem Privatfernsehen zu verdanken, das es heute den Begriff vom „Unterschichtenfernsehen“ gibt. Toll.

  5. Meine Kritik richtet sich ja nicht gegen die ‚Privaten‘. Die können machen, was sie wollen. Der Konsument hätte ja weiterhin die freie Entscheidung, ob sich das antun will oder nicht, wenn, ja wenn er wirklich eine Alternative zur Wahl hätte. Die ergibt sich aber nur für Kinder (und das auch nur am Wochenende) und – so kommt es mir manchmal vor – die letzten Komödienstadl-Fans. Vielleicht wäre ein bisschen mehr „werbewirtschaftlicher Druck“ bei den ÖR ganz hilfreich. Das würde zwar noch mehr Werbung bedeuten, aber da ist zeitweilig bei den ÖR auch jetzt schon kein Unterschied zu den Privaten mehr zu erkennen (Siehe ‚Sportschau‘).

  6. So was schauen wir uns denn heute Abend im TV an??????

    http://tv.web.de/STV/S/obj/TVProgCtr/tvctShow.cfm?iModus=4&TVCategoryID=0&SNUUID=55727741%2DE4E7%2D45DF%2D5623B0FB446C6D8F&wl=webde&sk=WL&tic=38720&

    20.15 Uhr, etwas Vernünftiges – Fehlanzeige!
    Asterix wie war das mit dem Jugendprogramm?
    (Ich habe sie auch gerne gelesen, aber um 20.15 am Samstag Abend, nein Danke!)

    und was sehen wir ziemlich unten, 20.15 ARD+ZDF!
    Die große Nacht, der wiener Straßenlieder!!!!???

  7. Das hast du jetzt davon. Purple!

    bild.t-online.de/BTO/leute/2007/08/13/marianne-und-michael/kollaps-sendung-zdf.html

  8. Die nackten Zahlen zeigen: Die Öff.Rech. haben ein Problem….und auch die %-Summe ist interessant.

    http:/
    /www.prosiebensat1.com/research/analysetool/

  9. MDC

    Warum in der Zielgruppe 3+ sind das doch ordentliche Zahlen!
    Der Seher von überübermorgen! 😉

    @Brandy

    Purples ist praktisch mitverantwortlich, schicke doch ein paar Blumen ans Krankenbett, evtl. für Bobbelsche auch! Vielleicht machen die jetzt eine Show zusammen! 😉

  10. Das ist wieder typisch Bild. Wahrscheinlich einfach ein Schwächeanfall. Und FAZ schreibt es eilfertig ab:

    faz.net/s/Rub21DD40806F8345FAA42A456821D3EDFF/Doc~E52EDD3D1DC1145B79F8645F7C2D7C872~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  11. Das ist eigenartig: Bei der Bild sieht es wie ein eigener Text aus, während die FAZ als Quelle AFP angibt.

    Schreibt jetzt AFP von der Bild ab?

    Man verzeihe mir meine Unwissenheit bezüglich Agentur-Details.

  12. @kennie:
    Da scheint noch jemand mit dem TV-Programm letzte Woche nicht zufrieden gewesen zu sein. Aber musikalisch scheint er wohl ein Banause zu sein. Wo sich doch PS6 auf hohem Niveau bewegt…. 😛

    http:/
    /www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/pjsub/production_long.hbs?hxmain_object_id=PJSUB::ARTICLE::211234&hxmain_category=::pjsub::opinio::/sport_freizeit/bewegen_sportarten/fussball

  13. LoooL 🙂

    Allerdings hoffe ich, daß der Sturm rechtzeitig einsetzt, bevor die Wiederholung von ‚We Love Monrose‘ kommt. 😉

  14. @joschi
    Köstlich, der Text, wirklich.

    @purples
    Und ich habe an meinem Orange-Amp gleich nach dem „Volume Express Turbo Boost“ gesucht….vergeblich.

    Einen „Präzisions Akzentuator“ (steht nicht im Text, ist aber in derselben Werbung von Rimmel) hätte ich bis dahin auch eher im Baumarkt vermutet.

  15. @Joe:
    Meine Marshalls und der Ac30 hat ihn auch nicht. Aber die sind ja auch – wie ich – von vorgestern.

  16. wg. Schawinski
    zeit.de/2007/34/Schawinski

    Ja der Schlawinski. Oder soll ich sagen Schlauwinski. Schön geschrieben. Aber da wäscht sich einer ein bisschen arg unverforen von jeglicher Schuld frei und schiebt den doofen Zuschauern den Schwarzen Peter zu.

    Wenn ich ein Programm wie Sat1 habe, das für seichte Unterhaltung steht, muss ich mich nicht wundern, dass es eine Katastrophe wird, wenn ich plötzlich um 20.15 Uhr ein anspruchsvolles Fernsehspiel anbiete. Wer zu McDonalds geht, weil er 20 Jahre lang Abend für Abend gelernt hat, dass man dort mit den Händen isst, erwartet nun mal kein Lafer-Menü mit merkwürdigen Schalentieren, für deren Verzehr erst mal eine Benimmanleitung studieren muss, und kehrt deshalb an der Tür um, spätestens wenn er sieht, dass dort plötzlich Kellner im Frack rumlaufen.

    Die Zuschauer der 20.15 Uhr Hauptsendeschiene sind halt exakt so dumm, wie das Privatfernsehen der letzten 20 Jahre sie gemacht hat. Das ändert man doch nicht an einem Abend, Herr Schawinski! Wenn man Kunst will, muss man halt auch mal die Eier haben, sie ins 22.00-Uhr-Programm zu stecken, wo sie die Produktionskosten nicht gleich wieder einfährt, aber dafür peu a peu einen Imagewandel schafft und einen guten Ruf aufbaut. Aber wer meint, große Filmkunst in Werbepreisen aufwiegen zu müssen, der fällt zurecht auf die Schnauze.

    Uns verfehlte Programmplanung als Dummheit der Zuschauer verkaufen – das kann ja ein heiteres Buch werden, wenn es in der Form weitergeht. Finde das reichlich selbstbeweihräuchernd, dreist und ärgerlich.

  17. Ja Brandy, ich wiederhole mich mit Grundsätzlichem, vielleicht kommt ja mal ein feed-back. Wie war das mit Angebot und Nachfrage?
    Es muss doch ernsthaft die Frage gestellt werden, wie die Marketingfuzzis eigentlich so zu ihren Ergebnissen kommen, wobei sie ja alles immer so schön auf repräsentativen Umfragen aufbauen. Man nehme ein (ehrgeiziges)Projekt und befragt dann repräsentativ so, das die Mehrheit der Befragten es gut findet. Erinnert irgendwie an die Geschichte mit den Statistiken.
    Das als kleine Ergänzung.

  18. Eigentlich hat die Realität ja schon jede Satire überholt. Ich zappte mich neulich zu IKEA-Tine von RTL rein (für Ignoranten: http://www.rtl.de/ratgeber/haus_830082.php ), und nach einiger Zeit wurde erzählt, dass die beiden, die sich da gerade ihr Heim verschönern ließen, die Sieger der RTL-Show „Bauer sucht Frau“ waren.

    Irgendwann werden so Leute sich weigern, ohne RTL-Begleitung auch nur zum Einkaufen in den Supermarkt zu gehen.

  19. Für was gibt es eigentlich keine Dokusoap mehr?

    Wahrscheinlich wird ein Lebenslauf in Zukunft so ausschauen.

    Hochzeit der Eltern (RTL), Geburt (RTL2), Erziehungsprobleme (RTL), das erste Haustier (VOX), Kindergarten und Einschulung (ZDF), das erste Mal (VIVA), das letzte Schuljahr (VIVA), Abifeier (Pro Sieben), Studium (ARD, dritte Programme), die erste Bewerbung (Pro Sieben), der erste Job (Kabel 1), die erste eigene Wohnung (RTL), die erste Einrichtung (RTL), die erste Umstyleaktion, weil man keinen Partner findet (Pro Sieben), Verlobung (RTL), Hochzeit (Pro Sieben), die Hochzeitsnacht (Tele 5 ), die Eheprobleme (RTL2), die Scheidung (RTL), Auswandern (VOX) oder Harz 4 (RTL), Erfolgreich im Ausland (Pro Sieben) oder Schuldenberatung (RTL), der Vorruhestand (ZDF), die grosse Kreuzfahrt im Alter (ZDF), das Alters- oder Pflegeheim (niemand).

    Das ist es, was mich vor dem Alter zittern lässt, dann interessiert sich nämlich niemand mehr für dich 😉

  20. @jodel
    Hast du noch nicht von dem neuen Sender in den Startlöchern gehört? GPTV !
    (Graue Panther TV) 😉 – Die bringen das dann.

  21. ….oder wir gehen dann zum Radio

    GSHS

    Grauer Star Hörspiel! 😉

    Jodler solange du tippen kannst bist du ja bei uns! 😉

Erst ins Kommentarfeld klicken, dann kommt der Absende-Button

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s