Monrose 2009: Ein Rückblick

„2010 wird unser Jahr!“ OK, das ist ja mal eine Ansage. Aber bevor ich jetzt hier noch einen weiteren Gang Spekulatius auftische und Brandy schlecht davon wird, Weihnachten ist ja auch schon seit einem Monat vorbei, wage ich doch lieber mal einen Rückblick auf das von vielen als eher flau eingestufte Monrose-Jahr 2009. Aber Vorsicht: ich habe gerade meine monrosa Brille auf. Brandy könnte es also trotzdem schlecht werden.

Als Grundlage nehme ich den Event-Kalender aus dem monrose-forum.net zur Hand. In vollem Bewusstsein, dass sich dort auch einige Termine darunter befinden, die nur Einzelrosen betrafen, dass einige der Termine nur reine Präsenztermine waren (also vor Ort sein, ohne wirklich was zu tun) und einige doppelt geführt werden (z.B. Aufzeichnung und Ausstrahlung der gleichen Sendung) jetzt erst einmal die quantitative Auswertung:

  • insgesamt 53 Termin-Einträge
  • darunter 30 Termine mit dem Label „Auftritt“

Mehr als wir in diesem gefühlten Jahr der Stille und ganz ohne Veröffentlichung gedacht hätten? Möglicherweise. Weniger als es für jemanden, der vom Musik- und Popbusiness leben will gesund ist? Sicherlich.

(Man beachte, dass es vermutlich auch noch den einen oder anderen Termin hinter geschlossener Tür gegeben haben könnte, von dem wir nichts wussten. Aber das wird die Waagschale wohl auch nicht umwerfen.)

Neben der quantitativen Analyse ist es aber die qualitative Analyse, die interessanter ist. Gut, wir wissen: Fürs öffentliche Image der Band wurde in diesem Jahr leider nicht viel getan. Neue Fans wurden wohl nicht in Massen erobert. Aber was wurde uns „Initiierten“ denn so geboten? Erstaunlich viele Leckerbissen. Und darunter erstaunlich viele musikalische. Lasset uns zurückblicken:

  • 28.02.2009 Fanclub Treffen. Aufgrund eines „Unfalls“ singen Monrose zum allerersten Mal unplugged, nur von Cristobals Gitarre begleitet. Fast ungeprobt, mit ein paar schiefen Tönen, aber trotzdem zum Dahinschmelzen.
  • 29.03.2009 Felix Burda Award. Wieder unplugged, aber diesmal eingeprobt. Mit Trio-Begleitung ein durch und durch professioneller Auftritt vor kleinem Publikum.
  • 07.05.2009 Auftritt bei den Seefesttagen in der Steiermark. Ohne Band, aber vor einer überwältigenden Publikumsmasse.
  • 29.05.2009 Eröffnungs-Medley beim Cometen. Zwar Playback, aber richtig schön lange und mit viel Show. Ach ja, gewonnen haben sie das Ding auch noch.
  • 07.06.2009 Monrose treten am R.HS Kindertag in Krückau zum ersten Mal mit großer Bandbesetzung auf. Leider gibt es kaum brauchbares Videomaterial, trotzdem ein absolutes Novum in der Monrose-Geschichte (einzelne Fernsehauftritte ausgenommen).
  • 20.06.2009 In Cottbus treten sie zwar wieder ohne Band auf, aber mit guter Tontechnik und großartiger Stimmung im Publikum, welche von Kondzie perfekt eingefangen wird.
  • 25.07.2009 Beim Kinderhospiz Charity präsentieren Bahar und Cristobal ihr Duett Memories. Monrose tritt wieder mit Trio-Begleitung auf…
  • 25.07.2009 … und noch am gleichen Tag in Soest mit großer Bandbesetzung.
  • 07.11.2009 Beim Fanclub-Treffen werden sie wieder von einem kleinem Trio begleitet, und präsentieren als Vorgeschmack aufs neue Album den Titel All or Nothing
  • 05.12.2009 Monrose singen beim Cover me Festival in Köln On the Radio.

„2010 wird unser Jahr.“ Ich weiß nicht. Vielleicht wird es ja das Jahr der Rosen. Möge der Erfolg sie überrollen. Aber vielleicht bleibt uns 2009 ja dann als das Jahr der stillen Genießer im Recall in Erinnerung…

Advertisements

1.018 Kommentare zu “Monrose 2009: Ein Rückblick

  1. Oh, im Ländle muß weiter gezittert werden. Mist, die räumliche Nähe zur schönen Schweiz war auch so verlockend. So in Konstanz, da ist es doch eigentlich ganz natürlich, wenn man a Sträßle weiter zur Bank geht. Sind doch alles Alemannen, da muß man doch Kontakte pflegen. Und wenn man für das Veterle das Geldgürtele durch den Schlagbaum bringt, dann kriegt man wieder einige Würstle und Schnitzele umsonst. Alles zu unserem Wohl, und die Schmarotzer, diese da, die der Guido auch net mag, die kriegen nix von dem schöne Geld! 🙄

    ( http://www.op-online.de/nachrichten/politik/schaeuble-will-baden-wuerttembergs-steuer-cd-zr-651003.html )

  2. „Tanne vom Nachbarn gegenüber“

    Gott, das klingt nicht gut. Haste da genügend Distanz, oder ist die Fallrichtung schon festgelegt? 🙄

  3. Sie sollte unser Grundstück ausreichend bis deutlich verfehlen. Nur mein Auto würde ich aktuell nicht auf der Straße parken 😉

  4. :mrgreen: Ja, bei dem vielen Schmelzwasser die letzten Tage hatten wir auch mal kurz einen „GroßenTeich“ zwischen uns 🙂

  5. Hoppala… da ist irgend etwas abnormales bei meiner tinyurl-Verlinkung geschehen, denn ich hatte nur auf das Foto der kleinen Felsengebirgs-Tanne verlinken wollen – ohne Hintergrundwissen über die Verbreitung und Herkunft. Ich bezog mich auch nur bis MDs Post von 20:31 Uhr, ich mach es mir oft bequem was das Abschicken von Posts und ignoriere bisweilen, dass in der Zwischenzeit andere womöglich schon etwas geschrieben haben. Das ist auch der Auflistungsform dieses Blogs zu verschulden – Internet, oh Quelle von diversen Missverständnissen, mögest du in Zukunft noch zahmer mit mir umgehen!

  6. OMG, mit genau diesem Lied (wobei mir hier doch die Stimme von Ted Turner sehr fehlt) habe ich Wishbone Ash kennen gelernt und da kommen wirklich Erinnerungen hoch.

    Dieses war das erste Lied (gesungen von zwei jungen Ladies), was ich mit meiner ersten Schulband auf einer (schulischen) „Großveranstaltung“ 1972 gespielt habe. Ich habe es geliebt und nie verstanden, dass es unter den ganzen WA–Songs so unbeachtet blieb.

    Wir hielten uns natürlich damals hieran:
    (http://www.youtube.com/watch?v=V7q9WcTPLOk&amp )

  7. Save the night klingt in der Akustik Version komplett anders als auf CD oder eben in der vollen Version.
    Aber das werdet ihr bestimmt auch bald zu hören bekommen.

  8. @ purplesritchie, schau mal hier:
    ( http://www.buecher.de/shop/musik/melodic-sounds/wishbone-ash/products_products/detail/prod_id/27360709/lfa/quicksearch-product-5/ )
    4 cd`s im Set. Du kennst die Stücke sicherlich alle. Für mich war doch einiges neu. Sehr schöne Musik.

    @ mvcube: „Der Wind hat hier im Taunus einen Wanderer erschlagen.“
    Bei diesem Orkan zu wandern ist doch wirklich verrückt. Risiko!

    „Save the night klingt in der Akustik Version komplett anders als auf CD oder eben in der vollen Version.“
    Wäre schön.

  9. @ ichkennenieeinentext, danke für den wunderbaren Hinweis. Prima! Dann bekommen die letzten dreckigen Schneereste und der angetaute Eispanzer eine schöne neue Decke. Und die mit Schlaglöchern übersäten Straßen pulverisieren sich endgültig. So schön!

  10. @OldMan:
    Danke für den Link. Aber soo viel kenne ich gar nicht mal von denen. Neben ‚Wishbone Ash‘, Argus und dem legendären Live-Album („Live Dates“) habe ich noch ‚Just Testing‘, was vergleichseise modern, um nich zu sagen „poppig“ angelegt ist und mir gut gefällt, aber keine „Klassiker“ hervorbrachte.

    @“Spion“:
    Welcher Agent hat Dir denn das zugeflüstert? 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.