Woher? Wohin?

Gauguin

Paul Gauguin: Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir? (1897)

Bild: Wikimedia Commons

Advertisements

984 Kommentare zu “Woher? Wohin?

  1. Paulus Dirk u.a. zur „Wahl zwischen Goldman Sachs und einem Faschingsprinzen…“

    [audio src="http://www.cashkurs.com/fileadmin/user_upload/Videocast/A%202012-12-10.mp3" /]

  2. Jakob Augstein
    Steinbrück erinnert an Sandor Nadelmann, die berühmte Figur von Woody Allen. Der beugt sich einmal in der Mailänder Scala zu weit aus seiner Loge und stürzt kopfüber in den Orchestergraben. Und damit nur niemand denken soll, das sei aus Versehen geschehen, springt er von nun an mit Absicht jeden Abend in die schmerzvolle Tiefe.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-kanzlerkandidat-steinbrueck-punktet-mit-thema-gerechtigkeit-a-871878.html

  3. Gulp, da gibt’s ja Massenhaftes zu Lesen. 😉
    Und Frank ist sicher, wenn auch winterlich, autobahnmäßig gestresst, wieder daheim.
    „Gott sei Dank!“ 😀

    Der kleine Tesla, schaun mer mal 2015/16, da gibt’s noch viel zu erwarten. Nächstes Jahr wird erst mal BMW mit viel Trara seine Elektroautos rausbringen. Eins ist jetzt schon sicher, man kommt wohl sehr ‚SICHER’** nicht weit damit. 😕

    **Passagierkabine aus Carbon
    http://de.wikipedia.org/wiki/BMW_i3

  4. „…Er hat das Bild einer modernen Sozialdemokratie gezeichnet…“

    Mhmm, das habe ich schon einmal gehört, damals bei der Agenda 2010. Der Bildzeichner damals
    hatte mich maßlos entäuscht. Seither traue ich meinen Augen nicht mehr, meinen Ohren schon lange nicht.
    Eigentlich habe ich eine post-sozialdemokratisches Trauma, das Vertrauen ist weg, ist weg, ist weg. 😕

  5. Puh. Der erste Arbeitstag ist zu Ende. Eigentlich bin ich nahtlos in den zweiten übergeglitten.

    Zum Thema E-Autos. Ich hätte auch gerne eins. Aber die Energiedichte, die die Sonne über Jahrmillionen in fossile Träger gepresst hat, ist bislang mit weitem Abstand unerreicht. Wie sollte man mit einem E-Mobil 1250 km am Stück oder mit rasch Nachfüllen zurücklegen können? Und wie sollte man 4 Stunden im Schneesturm den Innenraum warmhalten? DAvon sind wir noch weit entfernt.

    Für mein Weibchen wäre ein Elktroauto ideal. Sie fährt jeden Tag knapp 80 km. Sonst steht das Auto und könnte nachladen. Besser könnten die Bedingungen nicht sein.

  6. Guten Morgen

    Es geht in dem Artikel, besser in der „Analyse“ nur um Macht und Stärke. Ob sich noch weiter viele Amerikaner davon blenden lassen, wenn sie für Food Aid anstehen müssen?

  7. Ja, Virtual, schön gesagt, das ist eine typische Orwellsche Big-Brother-Perspektive. Aber anders können die halt nicht…

  8. Pah, billiger Atomstrom…

    „…..But it also comes in a week that EDF admitted that the cost of building its prototype European pressurised reactor (EPR) at Flamanville in Normandy had risen by €2bn (£1.6bn) to €8.5bn. The following day EDF’s partner in the Flamanville 3 scheme, Enel of Italy, announced that it was pulling out…“

    http://www.guardian.co.uk/business/2012/dec/07/nuclear-edf-hinkley-point

    http://www.lemonde.fr/politique/article/2012/12/05/flamanville-une-decennie-de-peripeties-politico-industrielles_1799792_823448.html

  9. Wie üblich; Großprojekte laufen kostenmäßig aus dem Ruder. Da sehe ich jetzt nicht unbedingt das Problem in Zusammenhang mit Atomstrom. Ein Freund von mir arbeiten im AKW Biblis A oder B. Er meint, dass nach den Bauinvestitionen die Dinger reine Gelddruckmaschinen sind.

    Klar, die Entsorgung ist nicht eingepreist und das Risiko, dass so ein Ding platzt oder die nukleare Luft langsam entweicht, auch nur bedingt.
    Ich muss den Betreibern aber in Bezug auf die Entsorgung ein Argument zugestehen: wenn sie wüßten, was die Entsorgung kostet (proTonne U238), könnten sie es auch einpreisen. Solange die Politik aber die Endlagerdebatte aus ideologischen Gründen blockiert (SPD-Grüne) oder einengt (CDU-FDP) gibt es auch keine Planzahlen.
    Nie vergessen: dereinst haben wir mehrheitlich Atomstrom einmal gewollt und als das energetische Allheilmittel angesehen. Sogar Autos wollten wir damit antreiben und Loriot hatte seinem Sohn schon einen Bausatz gekauft…

    Mitgefangen, mitgehangen! Mir ist das Thema zu ideologiebelastet, was aber eine bessere Herangehensweise als die japanisch oder russische oder chinesische darstellt. Optimal ist unser Umgang mi dem Thema aber nicht.

  10. Na, mit solch ‚Hohen Weihen‘ kann ja nichts mehr passieren. Außer der Küfer hat nicht aufgepasst und der Teufel hat ins Weihwasser gespuckt. 😕

    „….dereinst haben wir mehrheitlich Atomstrom einmal gewollt…“

    Fraaaaank! Ich krieg das Grauseln….und mit dem ‚Ford Nucleon‘ 1958 habe ich nichts zu tun! Da hatte ich noch den Mädels an den Zöpfen gezogen… :mrgreen:

    Ford Nucleon:
    http://www.damninteresting.com/the-atomic-automobile/

    Geschichte des Widerstands!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Atomkraft-Bewegung_in_Deutschland

  11. Viele Kommunen stehen haushaltsmäßig unter der Oberaufsicht des Landes, Die Länder hängen am Tropf des Bundes (Steuerverteilung, Länderfinanzausgleich) und der Bund gibt Garantien für andere Staaten.

    Das Karussel dreht sich noch eine zeitlang und dann fliegen die Ersten runter und so weiter und so fort

    Guten Morgen

  12. Die Bundesländer fangen die Kommunen auf, die Bundesrepublik die Bundesländer, und Europa die Bundesrepublik.

    Ähm Moment, irgendwas stimmt da nicht, wo hab ich doch gleich den Fehler gemacht? :mrgreen:

    Und auch hier traue keiner Zahl, die du nicht selbst gefälscht hast. So tauchen die sog. Kassenkredite gar nicht im Haushalt der Kommunen auf…

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/gemeindefinanzen-kassenkredite-erdruecken-immer-mehr-kommunen-11109574.html

    http://kommunalwiki.boell.de/index.php/Kassenkredite

  13. Eben meinte eine Kommentatorin im TV (Tagesschau 24), dass dies, falls sich der Verdacht des Datendiebstahls erhärten sollte, ein einmaliger Beleg von Lobbyismus wäre. Auf welchem Planeten hat diese Kommentatorin bisher ihr Dasein gefristet?

  14. Schon die neuesten Nachrichten über Stuttgart 21 gehört? :mrgreen:

    Ich sag nichts mehr, ich sag nichts mehr…

  15. Hatte es nur im Radio gehört, ist ja jetzt auch schon bei SPON.
    Ohjeminehojemineh…. Ist doch klar, S21 heißt 21 Milliarden! Und wenn die Bahn weiterbaut und alles zahlen muss, so erhöht sie einfach die Preise – alle zahlen mit, zahlen mit, für die Spätzle-Immobilien-Konnektion! 😛

  16. Die Teutsche Bahn hat meines Wissens eine Garantie, dass der Bund die Kosten der Infrastrukturmaßnahmen jenseits der Schiene trägt.

    Nochmal zum Nachlesen: bei den Kalkulationen dieser Projekte wird bewusst mit alten Preisen von Rohstoffen statt mit Zeitwerten gerechnet, damit sie überhaupt die Parlamente passieren. Die Freizeitpolitiker verstehen das System nicht und machen dann alles noch schlimmer, indem im Laufe der Zeit Nachforderungen gestellt werden, die sich die realisierenden Firmen – vom Architekten bis zur Baufirma – fürstlich entlohnen lassen.

    Als mein Vater sich einige Zeit (etwa 1991 – 1998) in Berlin an Großprojekten mit Innentüren versucht hatte, wurde das wirkliche Geld mit Nachträgen verdient. Die verhandelte Bausumme musste wegen der Ausschreibungskonkurrenz sehr niedrig angesetzt werden; der Trick bestand dann darin möglichst viele Kosten nicht anzusetzen und später nachzufordern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.