Die mitternächtliche Konversation der Eliten

800px-A_Midnight_Modern_Conversation

.
Vom Pfaffen bis zum Rechtsanwalt, vom Arzt bis zum Offizier, vom Politiker bis zum Philosophen, alle um den Mitternachtspunsch versammelt. William Hogarth hat sie 1733 in Kupfer gestochen: A Midnight Modern Conversation. Wohl bekomm’s!

Bild: Wikimedia

Advertisements

914 Kommentare zu “Die mitternächtliche Konversation der Eliten

  1. Oskar Wilde hat nur solche Sprüche mit total überraschender Pointe rausgehauen. Ich lese seine Texte ganz gerne.

    MD, Du hast ziemlich gut den Inhalt jeder beliebigen Folge des „Bergdoktor“ zusammengefasst. Das schaut mein Weibchen jeden Donnerstag. Mein provisorisches Büro (sorry: „Homeoffice“) befindet sich auch im Wohnzimmer. Ich kann Euch also immer live berichten.

  2. Diese ‚Feststellung‘ von Oscar Wilde trifft sehr gut auf das Gespenst von Canterville zu.

    ——————————-

    Aha, der ‚Bergdoktor‘, oder warum sind die Dramen in einer berglichen Umgebung so anders als im Flachland? Ganz klar, da auf dem Berg oben, da ist man dem Himmel einfach näher – und es kommen auch Viecher vor: Milchkühe, Jagdhunde, Wilderungswild, Adler und … Stiere!
    Und da sind wir gleich bei der nächsten ‚Bergdoktor‘-Folge:
    Franzl, der Sohn vom Bauer Bratl, erwischte es tragischerweise vor seiner Hochzeit mit der Zensi vom Adlerhorsthof. Der Stier, der hatte zugetreten, in seine Mannesmitte …

    Wie ging der Bergdoktor nun vor, bzw. der Dramaschreiber?

    1. Der Bergdoktor setzte Franzl sofort in den kalten Bergbach, um das Abzuschwellen, was getroffen wurde. Die Hochzeit wurde gehalten, der Ehevollzug war etwas später, weil der Bergdoktor so schnell auch nicht ‚Wirken‘ konnte. Danach, nach der Genesung, 9 Monate später, freute sich der Bergdoktor, dass er eine neue Karteikarte anlegen durfte. Die Ironie der Geschichte – der Stier, der wurde jedenfalls zum Ochsen und drehte sich zur Taufe am Spieß.

    2. Des Bergdoktors Kunst konnte das Schlimmste bei Franzl nicht verhindern. Die Hochzeit wurde abgesagt, die Zensi flüchte vor dem Drama als Au-pair-Mädchen nach Paris, der Franzl war am Boden zerstört. Da steckte der Bergdoktor dem verstörten und sich schon dem ‚Almtröster‘ zuneigendem Vater, dass Franzl in seiner Sturm- und Drangzeit nicht untätig war und mit der Hedi, der Tochter der Talwirtin, einen unehelichen Sohn hat, den er sorgfältig vor dem strengen Vater verborgen hatte. Überglücklich, dass es doch noch einen Hoferbe geben würde, wurde die Hedi, obwohl völlig mittellos, nun Franzls Eheweib – ob er wollte oder nicht, er hatte keine Wahl. Schlussszene: Der Pfarrer und der Bergdoktor saßen im Bergstüberl zusammen und der Bergdoktor wies den Geistlichen daraufhin, dass in diesem Fall es doch göttliches Wirken war, das die zwei jungen Menschen, auch ohne kirchlichen Segen, schon so früh zueinander gefunden hatten.

    3. Nee, das wird mir zu medizinisch – mit Klonen und anderen Möglichkeiten (in vitro) der Medizin.

    So, und hier verspreche ich hoch und heilig – dies war meine letzte Folge von dem ‚Bergdoktor‘! 😛

  3. Da fehlt Schmalz, MD, viiiiiel Schmalz!

    Jetzt demonstrieren Bürger in Bosnien gegen Entlassungen und Korruption. Ich hatte einmal ein einschlägiges Erlebnis mit bosnischen Polizisten, dass ich damals – 2008 – auch aufgeschrieben hatte. Wenn ich es wiederfinde werde ich es einmal hier einkopieren.

  4. Purples: besser spät als nie 😉
    Alles Liebe nachträglich zum Geburtstag 🙂

    Allen anderen wünsche ich ein schönes WE, auf dass der Orkan niemanden wegweht.

    Bei mir sind mal wieder die Handwerker – über das Kapitel könnte ich auch einen Schwank schreiben. Man glaubt ja gar nicht, was vermeintliche Profis alles falsch machen können! Kostprobe: der Sanitöter hat es geschafft, u.a. die Wasserzähler falsch einzubauen, so dass die Zähler rückwärts liefen und ich nach 2 Wochen schon einen Verbrauch von 99999999999,9999xx m³ hatte…
    to be continued

  5. Dann verlink ich mal Erheiterung.

    A Pig and a Chicken are walking down the road.
    The Chicken says: “Hey Pig, I was thinking we should open a restaurant!”
    Pig: “Hm, maybe, what would we call it?”
    The Chicken responds: “How about ‘ham-n-eggs’?”
    The Pig thinks for a moment and says: “No thanks. I’d be committed, but you’d only be involved!”

    Gefunden in den Kommentaren bei Frank Meyer.

    http://www.rottmeyer.de/wenn-bananen-und-republiken-miteinander-verschmelzen/

  6. Hi Möhrle, vielen Dank und sei nachsichtig mit den Handwerkern. Sie sind eine gefährdete Spezies und Du hast es wahrscheinlich mit einer angelernten Hilfskraft zu tun gehabt weil wirkliche Fachkräfte niemand mehr ausbilden noch bezahlen will oder kann.

    Ich denke schon, dass solche massive Veränderungen ausführlich diskutiert werden sollten, aber die permanente Panikmache im Zusammenhang mit den geplanten Sromtrassen ist nur noch lächerlich.

    Was mich aber viel mehr erstaunt: Merkel ist doch Physikerin und dann spricht sie von Gleichstromleitungen? Gleichstrom verursacht zwar im Vergleich zu Wechselstrom keinen nennenswerten „Elektrosmog“ (ohne Bewertung meinerseits!), lässt sich aber nicht verlustfrei über lange Strecken transportieren!?!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.