Es ist ja genug Geld auf der Welt

450pxSalvator_MundiBild: Wikimedia

Salvator mundi (Leonardo da Vinci zugeschrieben), um 1500. 65,6 × 45,4 cm, am 15. November 2017 in New York versteigert für umgerechnet 382 Mio. € an einen ungenannten Bieter.

678 Kommentare zu “Es ist ja genug Geld auf der Welt

  1. Oh, schon als Cleese als „Fast Kopflosen Nick“ (Harry Potter) einen Geköpften spielte, ahnte ich schon, dass man ihn eines Tages so am liebsten sehen würde …

  2. Drama! Drama! Unsere Terrasse, nahe dem Vogelhaus und dem „Spatzenbusch“ ist gestern Tatort geworden, das Spatzen- und Meisenparadies ist nicht mehr!
    Zufällig waren meine Blicke auf das Treiben der Spatzen gerichtet, auf ihr Körnerpicken unterm Vogelhaus, da plötzlich – ein grau-weißer Schatten blitzte heran, ein kleiner Schrei, Spatzengeflücht, ein Drama, ja Natur, es war geschehen – ein Sperber hat zugeschlagen, wie es seine Art ist! Pfeilschnell, niedrig über Hecken, ist er herangeschossen, überraschend für die Spatzenwächter, und nach dem Ergreifen der Beute war er, die Schwingen schlagend, sofort wieder verschwunden. Er wird diesen Beuteplatz erst nach Wochen wieder aufsuchen, heimsuchen, denn sein Revier ist riesig – seine Strategie. Doch das Paradies ist jetzt zerstört. Die Spatzen, alle danach in Schockstarre, keine Pieps war nach dem Überfall mehr zu hören … und auch heute nicht mehr. Das Spatzendrama zeigt – es gibt sie noch die Raubvögel, auch sie kommen in die Stadt! Positiv, die ewig langweilig gurrenden, nervigen Wildtauben sind verschwunden. Entweder hat der Sperber auch da zugeschlagen oder die große Räuberangst war über sie gekommen. Totenstille nun, kein Zwitschern, kein Tschilpen, kein Piepsen mehr … wir sind Jagdrevier – und der Sperber wird wiederkommen!

  3. Am 30.05. um 9:30 hat bei uns im Industriegebiet!!! ein Kuckuck 3x gerufen.
    Meine Mama hat immer gesagt, wenn der Kuckuck 3x ruft, wird innerhalb von 24 h ein nahestehender Mensch sterben…
    Meine Mama wurde am 31.05. um 5:20 von ihrem langen Leiden erlöst.

  4. @möhrchen:
    Mein Beileid 😦
    Auch wenn es irgendwie eine Erlösung ist, ist es doch immer sehr traurig.

  5. @mhrchen Mein Beileid. Aber deine Mama ist von ihrem Leiden erlöst, auch wenn es wenig tröstlich ist, einen geliebten Menschen zu verlieren – aber wenn es für IHN eine Erlösung ist, dann ist es auch für die Hinterbliebenen ein Trost.

  6. Oh Möhrchen, mein Beileid … der Tod ist so endlich, werden wir das je verstehen?

  7. WM ade, ist doch alles natürlich … wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Diesmal sind halt wir mal dran. Da geht die Welt nicht unter, denn Fußball ist nicht die Welt. Wünsche allen, die im Achtelfinale sind, weiterhin viel Erfolg – am Ende kann es nur den Einen geben, den Gewinner, den neuen Weltmeister. Wer es sein wird – Wetten können noch abgeschlossen werden, vielleicht Schweden, oder die Schweiz, Brasilien oder Korea? Ich gebe es zu, keine Ahnung – weiß es jemand besser? 😉

  8. Ich hoffe nur, Kennie hat nicht zu viele Schland-Trikots eingekauft. Die werden jetzt lange auf der Stange hängen.

  9. Ja, das wird sicherlich ein dankbares Thema unserer fleißigen Q-Schreiberlinge werden: „Der wirtschaftliche Schaden ist enorm!“ :mrgreen:

  10. Lesen Sie morgen im Handelsblatt: Warum Mercedes-Käufer nicht mehr an die „Best Never Rest“-Kampagne glauben.

  11. Lol! 😀
    Hier – lachend unterm Tisch zu liegen, kann der Gesundheit nur förderlich sein! 😉

  12. Mein Social Media Spruch des Tages:

    Ich möchte nicht durch Maschinen am Leben gehalten werden.

    Und was ist mit der Kaffeemaschine?

    Ach halt doch die Fresse …

  13. Steigende Mieten, eine sich ändernde Kundschaft, die z.B. immer mehr im Internet einkauft – irgendwann geht da einem die Luft aus. Dann noch, man wird älter, die täglichen Belastungen steckt man nicht mehr so einfach weg … es gibt ein Haufen Gründe, warum etwas nicht mehr funktioniert. Dramen überall, eine sich ändernde Gesellschaft, da kann man schon ins Grübeln kommen. Hoffe, Kennie hat etwas anderes gefunden, musste nicht ins Lohnsklaventum wechseln …

  14. Immer noch Stille im Spatzenbusch! 😦
    Die Hausspatzen, scheinbar immer noch im Schockzustand nach der Sperber-Attacke, scheinen sich einen anderen Platz ausgesucht haben. Aber dies ist genau die Strategie des Sperbers, wenn er wochenlang nicht mehr hierherkommt, sondern akkurat diesen anderen Platz aufsucht! Oh, mein Gott, sind die Spatzen blöd …

  15. @mdeclaration
    Unsere Spatzen sind hochintelligent. Sie haben in Nachbars Haus ein Loch gefunden im Dach, wo sie ihr Nest anlegen konnten. Damit waren sie geschützt vor Witterung und Feinden. Das Ergebnis – eine muntere wilde Spatzenschar, die im Garten ihren Unfug treibt. 😉

    Ich bin dieses Jahr auch hocherfreut, dass die Insekten und Krabbeltiere in unserem Garten noch überleben können. Wir haben mindestens vier verschiedene Ameisenvölker – ich weiß dass, weil die Geschlechtstiere ausgeflogen sind. Eine Wolke nach der anderen. Und ich sah Kohlweißlinge, Zitronenfalter und Pfauenaugen. Das Taubenschwänzchen ist auch noch da, genauso wie die Hornissen, die verschiedenen Hummelarten und die Wildbienen, der Rosenkäfer und die ganzen Krabbeltiere.

    Wenn wir nicht mehr sind, wird es hier genauso steril werden wie in der ganzen Nachbarschaft. Die Häuser wurden nach und nach verkauft und die neuen Besitzer haben erstmal alles, was als Vogel- oder Insektennahrung dienen könnte, eliminiert. Optimiert für den Mähroboter und bitte nichts, was Dreck macht wie Bäume, die Laub verlieren können.

  16. Jodler, wenn Menschen in „Ordnungsgärten“ ihr höchstes Glück finden, dann läuft irgendetwas schief in ihrem Verständnis von Gartennatur. Besonders für heranwachsende Kinder wäre es wichtig die Artenvielfalt kennenzulernen und frühzeitig zu lernen der Insekten- und Vogelwelt etwas Platz und Nahrung zu gönnen. Nicht einmal für einen Nutzgarten, mit Spalierobstbäumen und einem Gemüsebeet, hat man oftmals noch Interesse. Ich sehe es ja in unserer Nachbarschaft, wie Rasensteppe und pflegeleichte „Friedhofspflanzen“ bald das ganze „Grüne“ darstellen. Und Blumen, auch noch Wiesenblumen? Klar, im Topf auf der Fensterbank die Geranien, aber ein blühender Garten …?

  17. „… Es geht schon wieder bergab mit dem Jahr …“

    Nicht ganz, mit dem Geld geht es jetzt wieder aufwärts, denn bis zum 18. Juli arbeiten die Deutschen theoretisch nur für den Staat. 😉

    Unser Spatzenbusch hat wieder Leben in sich, einige Spatzen sind wieder zurück und tschilpen wie irre herum. Wahrscheinlich geht es dabei um Rang und Aufgaben – wer fressen darf, wer aufpassen muss und wer die Körner aus dem Vogelhaus rausschmeißen soll, damit das Jungvolk unten, auf dem Boden, picken kann. Tja, und ewig droht die Sperberkralle …

  18. @mdeclaration weil wir angeblich die Krone der Schöpfung sind – wir haben es gar nicht nötig, eigene nachwachsende Ersatzteile zu produzieren. Das erledigen dann die Firmen.

    :mrgreen:

    Ich sah heute einen Film über die Wölfe in Britisch Columbia. Die durchlaufen gerade einen Evolutionsprozess weil sie sich von Meerestieren ernähren und nicht mehr von Wild an Land.

  19. Gestern sah ich im Garten einer der bekanntesten Vögel – den aber kaum jemand jemals gesehen hat und der auf der Roten Liste steht. Ein junger Kuckuck sass im Baum und ich musste erstmal googlen um ihn zu identifizieren.

    Ich habe noch nie einen Kuckuck gesehen – aber gehört 😀

  20. @Jodler: wenn er ruft, wird’s unangenehm 😦
    Danke euch allen für euer Mitgefühl. Ich habe in der letzten Zeit so viel Emotionen durchlebt, viele liebe Menschen an meiner Seite gehabt, aber auch schmerzlich erfahren müssen, wer die wahren Freunde sind und wer immer nur leere Sprüche macht. Von wegen: ich bin immer für dich da… wenn’s drauf an kommt, zeigt sich oft der wahre Charakter. Ich war 2 Wochen vom Arzt komplett außer Gefecht gesetzt worden, hatte Alpträume oder konnte gar nicht schlafen. Der Schalter lässt sich halt nicht einfach umlegen, dafür waren die letzten Jahre einfach zu intensiv. Die Arbeit hilft ein wenig…
    Im September und Oktober wird Urlaub nachgeholt, nachdem ich drei canceln musste.
    Das mit Kennie und seiner Geschäftsaufgabe tut mir leid.
    Angenehmes Schwitzen euch allen. Ich gönn mir grad ein Reissdorf-Kölsch

  21. Hallo Möhrchen,

    bleib stark. Bei mir hat es auch eine ganze Weile gedauert. Aber seit einem halben bis ein Jahr stellt sich bei mir wieder Normalität in der Gefühlslage ein.

  22. Hallo Möhrchen,

    ich war vor ein paar Tagen grad am Grab meiner Mutter. 13 Jahre ist sie nun tot, unglaublich wie die Zeit vergeht. Trotzdem rede ich manchmal noch im Kopf mit ihr und schmunzle über ihre Antworten; sie wird hoffentlich nie wirklich weg sein. Das Bild des Jammers, das sie in ihrem letzten Jahr war, ist fast ganz verblasst, ich sehe sie hauptsächlich mit 50, vielleicht 60 Jahren. Da war ich selbst schon erwachsen und sie stand noch mitten im Leben. So ist sie mir geblieben. Gut so.

  23. Jodler, seit meiner Kindheit habe ich das bezeichnende „Kuckuck“ nicht mehr gehört. Dachte, der sei ausgestorben, lebt nur noch in Dramafilmen als Kuckuckskind weiter. Auch hat mir mal ein Vogelkundler erzählt, dass bestimmte Vogelarten andere Vogelrufe nachmachen können, auch die Rufe des Kuckucks. Heute würde man das wohl „Fake-Kuckuck-Rufe“ nennen. Vielleicht bin ich schon als Kind so einem Schwindel-Vogel aufgesessen? 😉

    Möhrchen, seufz … es hat dich ja alles sehr mitgenommen. Da kann man nur hoffen, dass die Zeit auch diese Wunde heilt. Wünsche Dir einen großen Satz nach vorne, mit schönen Erinnerungen an deine Mutter.

  24. @mdeclaration Kann schon sein, dass du einem Fake-Vogel aufgesessen bist. Faken ist ja nun kein neues „Kulturgut“ des Menschen 😀

    Aber der Vogel im Garten hat nicht gerufen sondern sah aus wie ein Vogel, den ich noch nie gesehen habe – Google sei Dank konnte ich ihn dann identifizieren.

    Die Hitze macht mich echt alle . . trotz Klimaanlage im Büro. Irgendwie macht sich das Alter bemerkbar – ich kann das nicht mehr so ab.

    @ Möhrchen – Mach dir keinen Kopf, es ist völlig normal, dass man die „Freunde“ erst dann erkennt, wenn man sie braucht. Das hat jeder von uns sicher auch erlebt. Ist aber ein reinigendes Gewitter und heute sehe ich das eher positiv. Warum soll ich mich mit Menschen als Freunde umgeben, die mich . . ..

  25. Ja die Hitze … und wenn man noch arbeiten muss, und wenn man älter ist, dann hilft nur eine Klimaanlage. Aber, die macht’s nur schlimmer, wenn man sich außerhalb eines gekühlten Raumes, eines Autos, aufhält … und wenn jetzt noch die Gewitterschwüle dazukommt – Hitze mit hoher Luftfeuchtigkeit, dann darf man sich wie in Japan im Sommer 2018 fühlen.

    Meine 92-jährige Mutter hält es mittags nicht mehr in ihrer Wohnung aus und flüchtet in die gekühlten Räume des Arbeiter-Samariter-Bunds, wo es Kaffee und Kuchen gibt sowie Gespräche (Hauptthema Hitze) mit weiteren Hitzeflüchtern. Im Frühjahr, als es noch Geräte gab und Handwerker verfügbar waren, wollte ich eine Klimaanlage bei ihr installieren lassen … „Brauche ich nicht, so heiß wird’s bei mir nicht!“, war die Weigerung.
    Tja, was soll man da raten? Vielleicht nasse Leintücher am Fenster aufhängen – Verdunstung gibt Kühle … :mrgreen:

    https://rp-online.de/panorama/ausland/japan-mindestens-65-tote-wegen-hitze-in-einer-woche_aid-24051307

  26. Da Little Brandy dieses Jahr vom Pollenflug geplagt war und wir kaum noch lüften konnten, haben wir recht früh im Jahr ein mobiles Klimagerät angeschafft. Ich hatte mich seit Jahren dagegen gesperrt, weil mir die konstruktiven Nachteile dieser Lösung bewusst sind, ich aber andererseits den Montageaufwand für ein Splitgerät gescheut habe. Nach langem Wälzen von Angeboten lief uns dann beim Baumarkt mit dem Horn und dem Bach ein Gerät für schlappe 299 Ocken über den Weg. Clou: das Teil hat ne Kühlleistung von 12.000 BTU, andere Geräte in der Preisklasse bringen typischerweise 7.000 oder maximal 9.000. Wir haben kurzentschlossen zugegriffen und es bislang keine Sekunde bereut. Das A und O ist halt, dass man sich ne ordentliche Fensterdurchführung (schön muss sie ja nicht sein) für den Abluftschlauch bastelt. Mit dem Trumm (Mann, sind die Dinger schwer) kühlen wir nach Sonnenuntergang (bzw. vor Blutmondaufgang 😉 ) jeweils ne halbe Stunde die beiden Zimmer unterm Dach runter und haben dann die ganze Nacht Ruhe. Sonst bleibt die Maschine aus. Lang gezaudert und dann doch getroffen….

  27. EILMELDUNG: 10:41 Regen in Menden… Menschen laufen ohne Schutzbekleidung auf die Straße und tanzen…
    10:46 Menden wieder trockengelegt…

  28. Als ich den Durchzug-Artikel gelesen habe, machte ich sofort die Fenster auf. Schon beim Konsumieren der Kommentare, machte ich sie wieder zu … :mrgreen:
    Faszinierend, wie ein Thema nach oben gezogen werden kann und dann in die Breite geht. Positiv ist, die Menschen üben sich im Schreiben der deutschen Sprache, auch wenn die Schweizer (der Duktus des Artikels!) nur eine Dudenduldung haben. Zum Durchzug selbst habe ich keine Meinung, außer wenn damit die Beschleunigung meines Autos gemeint ist … 😉

    Möhrchen, eine Wasserbenetzung von oben, ohne Genehmigung der NRW-Landesregierung, geht nicht! Deshalb, sofortiger Stop war angesagt, wurde befolgt und niemand kam zu Schaden! 🙂

  29. Durchzug, Klima, Hitze oder Dürre – Kachelmann tobt sich aus bei Twitter und ich finde das gut 😀

    Es geht mir echt auf den Senkel, die Hitze und die Dürre. Ich habe auch schon Vogeltrinkschalen im Garten platziert – die auch von Igel, Itlis, Marder, Ratten und Mäusen und sonstigen Getier inkl. Schnecken wahrgenommen werden.

    Es gibt bei uns einen einsamen Amselmann – ich denke, er ist bewusst ohne Weibchen – weil niemand seine Intelligenz teilt. Er war der einzige, der unsere Gojbeeren gefressen hat, er ist der einzige, der versteht, dass unter dem Pinienrindenmulch das Fressparadies lauert. Also scharrt er jeden Abend den Rindenmulch beiseite, frisst sich satt und scharrt darauf die Löcher wieder zu. Kluger Kerl 😀

  30. Kluge Tiere suchen kühle Rückzugsgebiete. Kluge Frauen geben eine Anzeige auf mit folgendem Text: „Suche angenehmen, intelligenten Partner mit Haus-Klimaanlage und kühlem Swimming Pool.“ 😎
    In unserer Heimatzeitung, heute unter der Rubrik „Verschiedenes“.

    Steht ihr, das Prinzessin-Sein! 🙂

  31. Bei den Verlautbarungen (gelesen zumeist aus zweiter Hand) von ihr habe ich schon oft den Kopf geschüttelt, aber es lässt sich nicht leugnen, dass sie sich rausgemacht hat und in dem, was sie tut sehr erfolgreich ist und ihre Ziekgruppe gefunden hat.

    Beispielsweise haben Monrose seinerzeit die Columbiahalle gerade etwas über die Hälfte gefüllt, während Senna den gleichen Ort mit ihrer Show mal eben ausverkauft.

    Ich hatte ja damals schon prophezeit, dass sie eines Tages im Enternainment-Bereich tätig sein würde und meine Erwartungen sind bereits voll übertroffen worden. Aber „warm“ werde ich mit ihr wohl nicht mehr.

  32. Und noch ein Schmankerl für Kachelmanns Hitze Dürre Kampf Fans

    Dürre in Deutschland: Wie die Hitze die Landwirte trifft – Spiegel Online :mrgreen:

Erst ins Kommentarfeld klicken, dann kommt der Absende-Button

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s